Metz-Göckel, Sigrid

Prof.in Dr.in phil.; em. Studium der Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Psychologie in Mainz, Frankfurt und Gießen.

Von 1976 bis 2005 Hochschullehrerin und Leiterin des Hochschuldidaktischen Zentrums und des Schwerpunkts Frauen- und Geschlechterforschung am Hochschuldidaktischen Zentrum sowie der Frauenstudien der Universität Dortmund.

Forschungsaufenthalte in den USA (Berkeley 1982) und 1993/94 in Frankreich (Paris). 1997/98 in den USA (Wellesley), 2002/3 in Krakau, Polen.

Forschungsprojekte zur Hochschul- und Studierendenforschung, Frauen- und Geschlechterforschung sowie Migrationsforschung.

Wissenschaftsorganisatorische Aktivitäten: Mitbegründerin des fachbereichsübergreifenden Forschungsschwerpunkts Dynamik der Geschlechterkonstellationen der Universität Dortmund, Sprecherin des interuniversitären Graduiertenkollegs (DFG) Geschlechterverhältnis und sozialer Wandel.

Handlungsspielräume und Definitionsmacht von Frauen von 1993-1999, Initiatorin und Sprecherin des Dortmunder Promotionskollegs „Wissensmanagement und Selbstorganisation im Kontext hochschulischer Lehr- und Lernprozesse, gefördert von der Hans Böckler-Stiftung seit 1.10.2000,

Mitgliedschaften: Mitglied als Sachverständige in zahlreichen Kommissionen, z.B. Senatskommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft Sozialwissenschaftliche Frauenforschung 1982- 1984, Enquête-Kommission Zukunft der Bildung – Bildung 2000 1989-1992 des Deutschen Bundestags, Bildungskommission NRW 1992-1994, Frauenforschungskommission Niedersachsen 1992-1993; Mitglied des Vorstands des Fördervereins der Internationalen Frauenuniversität Technik und Kultur (ifu) 2000, sowie im Council der Internationalen Frauenuniversität sowie Leiterin der Evaluation der Internationalen Frauenuniversität 2000 u.a.m.